Loft

Caspar van Meel – Rethinking Satie | Mitschnitt für den Deutschlandfunk

„Ein gelungener Rückgriff auf ein wichtiges Kapitel der Europäischen Kunstmusik des frühen 20. Jahrhunderts. Caspar van Meel spinnt Erik Saties Errungenschaften überaus kreativ und mitreißend fort und gewinnt Ihnen damit eine ganz individuelle und zeitgemäße Seite ab. Ein sehr empfehlenswertes Hörerlebnis.“
Thomas Loewner / WDR3 Jazz 30.11.2023

Klingt so:
youtu.be/0Cp6pJUgWq4


„Ein wunderbares Album mit Poesie, unaufdringlichen Melancholie und ein dräuenden Düsternis‘ von der ‚holländische Meisterbassist Caspar van Meel’ mit einem ‚exzellenten Sextet‘ aus ‚brillanten Bandkollegen.“
Ernst Weiss / Concerto 12/2023

Satie: A Time Remembered – auf seinem zweiten Album als Bandleader präsentiert der Bassist, Komponist und Arrangeur Caspar van Meel seine persönliche, innovative Interpretation der Musik des impressionistischen Komponisten, und bringt hierfür ein internationales Sextett hervorragender Musiker der deutschen und niederländischen Jazzszene zusammen. Am 8. Dezember 2023 wurde das Album auf Vinyl, CD und allen gängigen Streaming-Plattformen über dem Label O-Tone Music veröffentlicht.

Van Meel konzentriert sich auf die Gnossiennes – eine Reihe von Werken für Klavier, von Satie Ende des 19. Jahrhunderts geschrieben. Die Melodien und Harmonien in diesen Werken sind täuschend einfach und fast romantisch. Sie klammern sich an die klassische Tradition, brechen aber bereits durch die Verwendung innovativer Skalen aus. „Obwohl viele Jazzmusiker von impressionistischen Komponisten wie Satie beeinflusst wurden, werden die Skalen, die Satie verwendet hat, immer noch nicht häufig eingesetzt„, sagt van Meel. Auf diesem Album macht van Meel Saties harmonische Innovationen deutlich und führt sie in einen improvisierten musikalischen Kontext ein.

Van Meels Arrangements wurden sowohl von alten Meistern wie Duke Ellington, Charles Mingus und Gil Evans als auch von Zeitgenossen wie Dave Holland und dem Trompeter Avishai Cohen beeinflusst. Der Titel dieses Projekts, „Time Remembered“, wurde von der berühmten Komposition des Jazzpianisten Bill Evans abgeleitet. Sie ist ein gutes Beispiel dafür, wie impressionistische Komponisten wie Satie Jazzmusiker beeinflusst haben. Van Meel hat sich bewusst dafür entschieden, seine Version dieses Stücks der Musik von Satie gegenüberzustellen. In der Tat sind Evans‘ Verwendung von bestimmte harmonische Strukturen und die leicht düstere Stimmung, die dies hervorruft, Saties harmonischen Fortschritten recht ähnlich.

Es war vor allem diese Stimmung, die Van Meel zum ersten Mal ansprach, als er in seinen frühen Zwanzigern mit Saties Musik in Berührung kam. Als Satie seine berühmten Klavierwerke schrieb, befand sich Europa in einer turbulenten Zeit. Das Gefühl des gewaltigen politischen, technologischen und sozialen Wandels muss der Stimmung der Zeit, in der wir heute leben, ziemlich ähnlich gewesen sein. Die Gnossienne scheinen diesen Zeitgeist widerzuspiegeln – sie atmen eine schwere, melancholische Stimmung, als trauerten sie um den Verlust einer Zeit, an die man sich erinnern sollte: „Es gibt auffallende Ähnlichkeiten zwischen unserer Zeit und der Zeit, in der Satie diese Werke schrieb, was diese Musik für mich so relevant wie eh und je macht.“

www.casparvanmeel.com/



HINWEIS: Im Jahr 2024 starten die Konzerte im LOFT in der Regel gegen 20 Uhr - das LOFT öffnet jeweils um 19.30 Uhr.
Ausnahmen (bis Ostern): Sonntags-Konzerte (Beginn: gegen 18 Uhr, soweit nicht anders angekündigt)
weitere nformationen zu den Preisen, Karten-Reservierungen und den Öffnungszeiten hier:
www.loftkoeln.de/de/karten/



__________________________________



„A successful return to an important chapter of European art music of the early 20th century. Caspar van Meel continues Erik Satie’s achievements in an extremely creative and captivating way, giving them a very individual and contemporary side. A highly recommended listening experience.“
Thomas Loewner / WDR3 Jazz 30.11.2023



Sounds like this:
youtu.be/0Cp6pJUgWq4


„A wonderful album with poetry, unobtrusive melancholy and a gloomy gloom‘ by the ‚Dutch master bassist Caspar van Meel‘ with an ‚excellent sextet‘ of ‚brilliant bandmates.“
Ernst Weiss / Concerto 12/2023

Satie: A Time Remembered – on his second album as bandleader, bassist, composer and arranger Caspar van Meel presents his personal, innovative interpretation of the impressionist composer’s music, bringing together an international sextet of outstanding musicians from the German and Dutch jazz scene. On December 8, 2023, the album was released on vinyl, CD and all major streaming platforms via the O-Tone Music label.

Van Meel focuses on the Gnossiennes – a series of works for piano written by Satie at the end of the 19th century. The melodies and harmonies in these works are deceptively simple and almost romantic. They cling to the classical tradition, but break out through the use of innovative scales. „Although many jazz musicians were influenced by impressionist composers like Satie, the scales that Satie used are still not often used,“ says van Meel. On this album, van Meel makes Satie’s harmonic innovations clear and introduces them into an improvised musical context.

Van Meel focuses on the Gnossiennes – a series of works for piano written by Satie at the end of the 19th century. The melodies and harmonies in these works are deceptively simple and almost romantic. They cling to the classical tradition, but break out through the use of innovative scales. „Although many jazz musicians were influenced by impressionist composers like Satie, the scales that Satie used are still not often used,“ says van Meel. On this album, van Meel makes Satie’s harmonic innovations clear and introduces them into an improvised musical context.

Van Meel’s arrangements were influenced by old masters such as Duke Ellington, Charles Mingus and Gil Evans as well as contemporaries such as Dave Holland and trumpeter Avishai Cohen. The title of this project, „Time Remembered“, was derived from the famous composition by jazz pianist Bill Evans. It is a good example of how impressionist composers such as Satie have influenced jazz musicians. Van Meel deliberately chose to juxtapose his version of this piece with Satie’s music. Indeed, Evans‘ use of certain harmonic structures and the slightly sombre mood this evokes are quite similar to Satie’s harmonic progressions.

It was this mood in particular that first appealed to Van Meel when he came into contact with Satie’s music in his early twenties. When Satie wrote his famous piano works, Europe was going through a turbulent time. The feeling of tremendous political, technological and social change must have been quite similar to the mood of the times we live in today. The Gnossienne seem to reflect this zeitgeist – they breathe a heavy, melancholy mood, as if mourning the loss of a time that should be remembered: „There are striking similarities between our time and the time in which Satie wrote these works, which makes this music as relevant to me as ever.“



NOTE: In 2024, the concerts at the LOFT will start round 8pm - the LOFT opens approx. 30min before the concerts begin.
Exceptions (until Eastern): Sunday Concerts (start approx at 6pm, if not noted otherwise).
Information about prices, ticket reservations and our opening times can be found here:
www.loftkoeln.de/en/tickets/

Besetzung

  • Ryan Carniaux Trompete
  • Denis Gäbel Tenorsaxophon
  • Raphael Klemm Posaune
  • Franz von Chossy Piano
  • Caspar van Meel Bass
  • Niklas Walter Schlagzeug

Konzerte in der Spielstätte

26

Loft

26.04.2024, 20:00 Uhr

FRIGO

28

Loft

28.04.2024, 20:00 Uhr

FLUX

30

Mai

1

Loft

01.05.2024, 20:00 Uhr

JO

2

Loft

02.05.2024, 20:00 Uhr

Luís Vicente Trio

3

7

Loft

07.05.2024, 20:00 Uhr

Matthieu Chazarenc | CANTO

8

Loft

08.05.2024, 20:00 Uhr

Andrew Moreno “Axiom” | live recording

Spielstätte

Loft

Deutscher Jazzpreis: "Club / Spielstätte des Jahres" 2021 & 2023 one of "10 of the best jazz clubs in Europe " the guardian, 2016 "...längst hat das Loft Weltruhm erspielt" Stadtrevue, 2010 Das LOFT im Kölner Stadtteil Ehrenfeld ist eben genau das: ein großräumiges Loft. Seit 1989 hat die musikalische Avantgarde dort ihr Zuhause, vor allem für Jazzstudierende ist es Szenebacking und Versuchslabor ...